Seele vs. Ego

6 Schritte, um in dein wahres erfolgreiches Potenzial zu kommen
In letzter Zeit bin ich sehr oft gefragt worden, wie man deutlicher die Stimme der eigenen Seele wahrnehmen kann, um klarer den eigenen Lebensweg oder den Weg der Berufung erkennen zu können.
Eine der wichtigsten Schritte hierfür ist, dass die Seele mehr in den Vordergrund tritt und das Ego mehr in den Hintergrund. Und das ist wahrlich leichter gesagt als getan. Denn seinen wir mal ehrlich, in der Regel ist unser Ego eine unglaubliche Diva, die sich mit all ihren Allüren gerne zur Schau stellt. Hier muss nun unsere feinschwingende Seele gegenhalten. Kein leichtes Unterfangen.
Ganz vorneweg: ich will das Ego hier nicht schlecht machen. Es ist essentiell wichtig für unser Leben hier auf Erden. Die Seele, ein multidimensionales Sein, inkarniert in einen menschlichen Körper. Damit die Seelen Multidimensionalität nicht ausufert und sich ausrichten kann, wurde ihr das menschliche Ego zur Seite gestellt.
Ich vergleiche dies immer gern mit dem Bild vom „Pferd und Reiter“. Das Pferd ist unser Ego. Es ist kräftig und stark, es hat einen ausgeprägten Eigenwillen, aber es bringt auch die Füße des Reiters auf die Erde. Das Pferd ist das Vehikel mit dem der Reiter sich fortbewegen kann auf Erden.
Die Seele ist nun der Reiter, der auf diesem Egopferd sitzt und sich von ihm auf der Erde durch das Erdenleben tragen lässt.
Das Egopferd möchte viel Aufmerksamkeit und hofiert werden. Es will hören wie toll es ist, wie liebenswert, wie wunderschön, wie begabt, wie einzigartig usw.
Wenn nun der Seelen Reiter nicht die Führung über das Egopferd übernimmt, macht das Pferd, was es will mit seinem Eigenwillen. Es trabt, springt, läuft mal hier und mal dort hin, wiehert unkontrolliert wann und was es will, es frisst wann es will. Es ist wahrhaft zügellos.
Der Seelen Reiter, der auf so einem zügellosen Pferd sitzt fühlt in der Regel, dass das, was das Egopferd da gerade veranstaltet, nicht dem Entfaltungswunsch der Seele entspricht. Ungute Gefühle machen sich breit. Wut, Hass, Neid, aber auch Trostlosigkeit, Depressionen, Agonie, gegen sich selbst oder Personen, die dafür herhalten müssen, die aber eigentlich gar nichts für diese entstanden Gefühle können.
Die Lösung und die Aufgabe der Seele wären es nun die Zügel in die Hand zu nehmen, das Potenzial des wunderbaren Egopferdes zu nutzen und dem Wunsch der Seele entsprechend zu lenken.
Aber ACHTUNG: Unser Egopferd gibt anfangs nicht gerne die Kontrolle wieder ab, um sich der Seele zu unterwerfen. Man könnte es wohl vergleichen mit dem Einreiten von Wildpferden. Es gehört eine gehörige Portion Stärke dazu. Unser Egopferd benutzt dann gerne die Strategien der Manipulation und Demotivierung.
Nur ein Beispiel: Eigentlich kam mir vor sehr vielen Jahren schon die Idee für die Seelen Sprays. Ich fühlte ein ganz starkes Ziehen und Drängen danach, meinen alten Weg zu verlassen und diesen neuen Weg einzuschlagen. Aber mein Ego, seines Zeichens ein Meister des Boykottierens, schaffte es tatsächlich mit raffinierten Strategien mich für acht Jahre – bildlich gesprochen- in die Wüste zu schicken. Frei nach dem Egogequatsche „du bist dafür nicht gut genug“ und „noch nicht erleuchtet genug“, „außerdem musst du einen vernünftigen anerkannten Abschluss haben“, habe ich in der Zeit tatsächlich ein ganzes Geschichts- und Literaturwissenschaftsstudium absolviert, inklusive dutzende von Zusatzqualifikationen. Bis ich ganz plötzlich aufwachte und die Zügel meines Egopferdes unter Kontrolle brachte. Zumindest in diesem Bereich. Es gibt noch genug Bereiche, wo mein Egopferd ziemlich dominant daher kommt.Ich arbeite daran. 🙂
Aber kein Weg ist umsonst. Ich durfte in diesen acht Jahren viel lernen und wenn du magst, teile ich jetzt mit dir meine 6 Schritte, wie die Seele die Führung über das Ego und damit über das eigene Leben übernehmen kann.

Auge blau

1. Anschauen

Nimm dir die Zeit dich und das was du sagst, fühlst und denkst zu beobachten. Arbeite daran immer bewusster im Geschehen deines Lebens dabei zu sein. Achte gut darauf, was dein Ego denkt und sagt und wie du danach handelst und wie die Egos der anderen arbeiten und du wiederum darauf reagierst.
Das Egopferd, dein eigenes, aber auch das der anderen, arbeitet gerne mit den Phrasen: „Dafür bist du nicht gut genug!“, „Muss man dafür nicht schlanker sein, oder schlauer sein, oder ausgebildeter sein?“ Aber auch „Das kannst du nicht schaffen!“, „das wird sowieso nichts“ werden von den Egopferden gerne gewählt. Wenn dein eigenes Egopferd dir das zuflüstert bist du deprimiert und niedergeschlagen, wenn die andren Egopferde dir das sagen, ist dein Ego in der Regel enttäuscht, verletzt, fühlt sich unverstanden, eben die ganze Palette der „Drama-Gefühle“. Lerne hier nachsichtiger mit deinem Egopferd und mit dem der anderen zu sein. Manchmal können sie nicht anders. Und von ihrer Ebene unten auf der Erde, fehlt ihnen häufig der weite Überblick und Angst ist der Motor, der sie zu solchen Äußerungen treibt.
Selbstverständlich können die Äußerungen auch in die entgegengesetzte Richtung ausschlagen, so nach dem Motto: „Du bist sowieso das Tollste was auf Erden wandelt, alle anderen sind ja so viel hässlicher, dicker, dummer, unfähiger, als du!“ oder „Du bist der einzige, der die Wahrheit verstanden hat, alle anderen sind bei weitem noch nicht so weit!“ Bitte verstehe mich hier nicht falsch, es ist nichts dagegen einzuwenden, gut über sich selbst zu denken. Das sollte sogar eine Grundvoraussetzung sein. Aber wenn du zeitgleich die anderen nieder machen musst, dann spricht da dein zügelloses Ego und eben nicht deine spirituelle Seele mit ihren liebevollen unterstützenden Gedanken.
Stetiges Beobachten schult hier enorm die Sinne. Bei mir fühlt es sich mittlerweile so an, als hätte ich zwei Personen in mir. Gerade wenn ich in so alte Muster wie Jammern, Streiten, Beschuldigen oder auch Selbstmitleid verfalle, steht plötzlich mein Seelenselbst in mir neben mir und beobachtet das Geschehen. Nun habe ich die Wahl für welche Seite ich mir hier entscheide, das Ego oder die Seele. Mittlerweile klappt es immer besser mich für die Seelenseite zu entscheiden. Aber ab und an, wenn wieder einmal die richtigen Knöpfe von meinem Gegenüber gedrückt wurden, hat das Ego plötzlich die Zügel in der Hand und die Lutzie geht ab. Frag meinen Mann, der kann ein Lied davon singen ;-). Wenn das Ego sich dann zur Genüge ausgetobt hat, können wir mittlerweile darüber lachen. Aber es war ein weiter Weg, um überhaupt zu diesem Punkt zu gelangen.

Das Anschauen hilft dir dabei herauszufinden, ob das was jetzt von dir Gesagt, Getan oder Gedacht wird, wirklich das ist, wie du sein möchtest. Ist es das, was du in die Welt bringen möchtest? Wenn deine Antwort „Nein“ lautet, dann fange an stetig daran zu arbeiten, dich mehr für die Seelen- als für die Egoseite zu entscheiden.

annehmen

2. Annehmen

Lerne beim Beobachten dich anzunehmen, so wie du gerade bist. Ganz gleich wie du gerade bist oder einst warst: dick, dumm, schlau, hässlich, schön, arrogant, fies, berechnend, lästernd, zu ehrlich, gemein.
Versuche eine ehrliche Bestandsaufnahme von dir selber zu machen. Ohne urteilen, richten oder Gründe zu finden, warum du unbedingt so ein musstest.
Ich z.B. war Ende meiner Teenagerzeit bis Mitte meiner Zwanziger unglaublich berechnend und eine Meisterin der Manipulation. (Ja, mein Egopferd war ganz prachtvoll und hatte die Zügel voll unter Kontrolle), außerdem war ich eine Dramaqueen par excellence. Was ich wollte habe ich bekommen, mit allen Mitteln und mir war es ehrlich gesagt egal, wer dabei auf der Strecke blieb. Das hat mich nicht interessiert. Ich habe nur mich gesehen. Ich habe dabei viele Menschen verletzt, mich selbst mit eingeschlossen.
Aber beim Prozess des Annehmens hilft es nicht darüber zu jammern, im schlechten Gewissen stecken zu bleiben oder sich dauernd schlecht zu fühlen. Was geschehen ist, ist geschehen. Es war nun einmal so. Selbstverständlich kannst du den Schmerz darüber ausweinen, es raus lassen, sagen, dass es dir Leid tut. Und dann lass es gehen. Es ist vorbei. So warst du einst, so musst du jetzt nicht mehr sein.

Lerne im Annehmen daraus wer du einst warst und stelle dich wieder der Frage, ob du weiterhin so sein möchtest.
Ich habe die Rechnung für mein damaliges Sein erhalten und schmerzlich bezahlen müssen. Und das ist gut so. Das Ende meiner Manipulationszeit sah so aus, das ich mit Ende 20 mit nichts als einer großen Sporttasche und einem Rucksack bei meinen Eltern im Wohnzimmer auf der Couch wieder einziehen musste und mein damaliger Lebenspartner mit seiner ersten Million und einer neuen Frau davon zog. Die Demut hatte mich am Schlaffittchen und ich die Chance mit mir selbst völlig neu anzufangen. Der Ausgleich hat somit stattgefunden. Nimm dich und dein Ego an. Werde immer mehr der Seelen-Reiter. Aber vergiss nicht, dass das Egopferd auch zu dir gehört und von dir gelenkt werden muss, damit das Drama in deinem Leben aufhört.

Vergebung

3. Vergebung

Sei nachsichtig mit deinem Egopferd. Im Laufe deines Lebens und deines Entwicklungsprozesses wird dein Ego so einiges anzetteln, mal Gutes und wahrscheinlich häufiger verdammt Kontraproduktives. Es wird Dinge sagen und tun, die andere Menschen verletzt, andere Lebewesen verletzt, dich vielleicht sogar selbst verletzt. Das Egopferd arbeitet nun mal von einer ganz anderen Ebene aus, als der Seelen-Reiter, der viel höher sitzt und dadurch einen besseren und weiteren Überblick über dein Leben hat.
Vergib dir und deinem Egopferd für das, was es getan hat, für all die nicht schönen Worte, die du gesprochen hast. Für all die Verletzungen, die du anderen zugefügt hast, für all die Taten, die du vielleicht unterlassen hast, für all die Chancen, die du ungenutzt hast vorbeiziehen lassen.
Das Schöne an dieser Arbeit ist, je vergebungsvoller du mit dir selbst umgehst, desto nachsichtiger wirst du den anderen Menschen gegenüber. Weil du immer mehr auch bei deinem Gegenüber erkennen kannst, wer da gerade zu dir spricht: der Seelen-Reiter oder das zügellose Egopferd.
Je mehr du zum Seelen-Reiter wirst, desto weniger kannst du böse oder verletzt werden von dem was andere Egopferde sagen oder tun. Die Seele steht liebevoll und nachsichtig über den Spielchen all der Egopferde.
Aber um dahin zu kommen, braucht es den folgenden Punkt und wie ich finde, vielleicht sogar der wichtigste Punkt überhaupt.

Verantwortung

4. Verantwortung

Übernimm jetzt vollständig die Verantwortung für dein Leben. Höre sofort auf, dich über die anderen zu beschweren, über das, was sie gesagt oder getan haben, so dass du jetzt nicht das hast oder bist, was du sein willst. Auch wenn das jetzt hart klingt: Das sind Ego-Spielchen und Ausreden.

Von der Seelen Ebene aus betrachtet, lassen sich solche Spielchen mit folgendem Szenario vergleichen: ein kleines Kind rennt wie ein Wirbelwind durch das Wohnzimmer und stößt sich dabei am Wohnzimmertisch. Das Kind wird wütend und haut den „blöden“ Tisch und beschwert sich, wie der blöde Tisch nur im Weg stehen kann.
Möchtest du wirklich so sein? Als Eltern wissen wir, dass der Tisch da schon die ganze Zeit stand und nicht extra von selbst da hingerückt ist, um das Kind zu ärgern. Das Kind ist aus seiner Unachtsamkeit dagegen gerannt und hat sich wehgetan. Möchtest du wirklich dem Tisch die Schuld geben? Um voran zu kommen, rate ich dir: Lass es sein. Gleichgültig was war (und ich weiß, dass es schlimmer Erfahrungen gibt), gleichgültig wie und von wem du einst verletzt wurdest: erinnere dich daran: jetzt bist du erwachsen, jetzt trägst du die Verantwortung für die Gestaltung deines Lebens. Höre auf anderen Menschen oder Umständen die Schuld dafür zu geben, dass du nicht das bist oder machst, was du immer wolltest. Das sind genau die Spielchen, die dein Ego mit dir spielen möchte, um nicht die Führung an die Seele abzugeben. Eine echte Ego-Selbst-Manipulation.
Aber der Seelen-Reiter muss die Zügel in die Hand nehmen, damit du eben nicht mehr der Spielball deines eigenen Lebens bist, sondern endlich der Spielgestalter.
Das Schöne: gleichgültig wie es gerade noch vor einer Minute war: JETZT kannst du es ändern. Sofort. Ergreife die Zügel und schon kommen wir zu Punkt 5.

Seelenentfaltung

5. Seelenentfaltung

Wenn du die Zügel ergriffen hast, dann musst du die Kontrolle über deine eigenen Schritte übernehmen.
Dafür ist es ratsam beständig an deiner eigenen Seelenentfaltung zu arbeiten. Deine Seele ist hier auf die Erde gekommen mit ihren ganz eigenen besonderen Gaben und Potenzialen. Ihrem eigenen besonderen Licht, welches die Seele in die Welt strahlen möchte.
Jetzt hast du die Zügel deines Egopferdes in die Hand genommen. Nun hast du dich selbst in die Lage versetzt dein wahres Seelenlicht in die Welt strahlen zu können. Was das genau sein kann und wird, gilt es nun von dir zu entdecken, herauszufinden und dich wieder daran zu erinnern. Während du die Zügel in der Hand hältst, tänzelt dein Egopferd jetzt endlich nicht mehr hin und her, planlos, ziellos, hierhin und dorthin. Nein, jetzt kannst du von der Seelenebene aus agieren und dein Pferd in die von dir gewünschte Richtung bewusst lenken. Sei dabei mutig, probiere dich aus. Du wolltest schon immer an der See wohnen? Bitte, fang an, Wege zu finden, wie du dir diesen Traum realisieren kannst. Achtung: wenn jetzt kommt: Ja, aber…meine Arbeit, meine Freunde, meine Familie und überhaupt…darum kann ich nicht… Halte inne. Wer spricht da gerade in deinem Inneren? Dein Ego oder deine Seele? Lerne hier immer genauer und differenzierter hinzuhören und hinzufühlen.
Auf dem Weg der Seelenentfaltung hast du nichts zu verlieren außer deine Ängste vor Veränderung, vor Verbesserung, vor dem Neuen, vor dem Springen, vor dem Fliegen, vor dem Leben. Lebe, nutze die dir gegebene Zeit und mache das Wundervollste, was du dir nur vorstellen kannst daraus. So kommen wir zu Punkt 6

Maler

6. Gestalter deines Lebens

Je mehr du an deiner Seelenentfaltung arbeitest, desto klarer wird dir werden, wohin dein Lebensweg dich führen soll. Vorbei sind die Zeiten in denen dich dein Egopferd von einem Chaos ins nächste galoppiert hat. Dein Seelen-Reiter sitzt immer fester im Sattel und hat immer gelassener die Zügel in der Hand. Die Seele weiß, dass sie nun der Gestalter des Lebens geworden ist.
Wenn dein Leben nicht so ist, wie du es gerne haben möchtest, dann weiß dein Seelen-Reiter, dass es in seiner Verantwortung liegt dies zu ändern. Du bist nun mutig genug, die nötigen Veränderungen aktiv anzugehen und daran zu arbeiten, Wege zu finden, um das von dir Gewünschte in dein Leben zu holen, zu verwirklichen.
Der Seelen-Reiter arbeitet wesentlich feiner als das Egopferd. Seine Handlungen und Worte sind immer getragen von Liebe, Dankbarkeit und Demut. Immer, zu jeder Zeit, jedem Lebewesen gegenüber.
Die Arbeit der Seelenentfaltung um ein wahrhaft erleuchteter Seelen-Reiter zu werden, ist für mich eine der verheißungsvollsten Aufgaben. Darum habe ich auch mit meiner Arbeitspartnerin die Seelen Sprays entwickelt, um dir und mir dabei zu helfen, Schritt für Schritt in unser wahrhaftes Seelenpotenzial zu kommen. Es gibt nichts Schöneres.


Schön, dass du hier warst und ich freue mich wenn du wieder kommst.
Deine Jennifer

Share This: